OK Dance (Israel)

Expecting

 

Vier glamouröse Halbgötter (oder handelt es sich um übertrieben selbstbewusste Teenager?) erscheinen auf der Bühne. Sie bewegen sich kapriziös – Arme und Beine überall – mal synchron, dann wieder asynchron. Handelt es sich um ein mystisches Ritual oder doch um die Irrungen und Wirrungen von Sekundarschülern?

Anfangs erobern diese göttlichen Wesen die Bühne mit Bravado, aber dann zeigt sich, dass auch Halbgötter in Ungnade fallen und sich wieder aufrappeln. Sie kabbeln und verlieben sich, sie fesseln uns mit Mitgefühl, um dann plötzlich weinend zusammenzubrechen.

Die Performer toben bis zur emotionalen Erschöpfung durch die bunte Designwelt des Stücks, das mal Punk Rock, mal eine Soap aus dem Zeitalter der sozialen Netzwerke assoziieren lässt. Begleitet von eigens komponierter Musik, katapultiert EXPECTING das Publikum durch einen Regenbogen der Gefühle, um schließlich ein ebenso überraschendes wie befreiendes Ende zu finden.

 

Choreographie: Osnat Kelner | Tanz: Omri Albo, Carmel Ben Asher, Opal Markus, Aya Steigman | Komposition: Giori Politi, Daniel Meir | Lichtkonzept: Dani Fishof | Kostüme: Osnat Kelner

 

Dauer: 24 min

 

Stettin: Di 23.10., 19 Uhr, Opera na Zamku, Sala kameralna
Greifswald: Do 25.10., 20 Uhr, St. Spiritus, Saal

Schwerin: Sa 27.10., 19 Uhr, Aula der VHS (Kulturnacht)

 

Osnat Kelner, geboren 1980 in Israel, ist Choreographin, bildende Künstlerin und Kostümbildnerin. Sie hat einen Abschluss als Bachelor of Fine Arts an der Betzalel Kunst Akademie in Jerusalem und studierte an der Finnischen Kunstakademie in Helsinki sowie dem Shenkar College of Engineering and Design in Israel.Osnat Kelner war Tänzerin und später Probenleiterin der BatSheva Dance Company, arbeitete lange als Performerin für den Regisseur Ariel Efraim Ashbel und als Probenleiterin für verschiedene israelische Tanzcompagnien.

Derzeit ist Osnat Kelner choreographische Assistentin für Sharon Eyal und Barak Marshall, deren Repertoire sie mit Tanzcompagnien in verschiedenen Ländern realisiert. Sie kreierte Bühnenproduktionen für führende Tanzfestivals in Israel und Tanzcompagnien in Israel, der Schweiz und den Niederlanden. In ihrer Arbeit beschäftigt sie sich mit körperlicher und stofflicher Formbarkeit, Humor und popkulturellen Referenzen.