Iraqi Bodies (Schweden)

Rite of Exile: Silent Scent

 

Da sprach ich: Meister, was ist denn so quälend
Für sie, daß solche Klagen es hervorruft? –
Und er: Das will ich kürzlich dir berichten:

Der Tod hat Hoffnung ihnen nicht zu bieten,
Und so verächtlich ist ihr blindes Leben,
Daß sie jedwedes andre Los beneiden.

Dante Alighieri, Inferno, Canto III

 

Eine an den Ufern der Hölle gestrandete Familie entsinnt sich ihrer verlorenen Unschuld. Unter dem aufdringlichen Blick der Parzen suchen zwei Brüder, Vater und Sohn, Mutter und Tochter nach ihrer verlorenen Tugend. Neun Szenen zeigen ihren Absturz in einen schwindelerregenden Abgrund.

In dem szenischen Experiment Rites of Exile beschäftigen sich Iraqi Bodies intensiv mit Themen aus Dantes De Vulgari Eloquentia und La Divina Commedia. Die drei Performances sind den Themen Liebe, Krieg und Tugend gewidmet, erzählt aus der Perspektive von Hölle, Paradies und Fegefeuer. Im dritte Teil der Trilogie, Silent Scent, steht die Tugend im Mittelpunkt.

 

Regie/Choreographie: Anmar Taha | Musik: Josephine Gray | Performance: Nea Landin, Christoforos Makatsoris, Josephine Gray, Anmar Taha | Bühne: Anmar Taha | Kostüme: Angeliki Manesi, Fani Mouzaki | Licht: Anmar Taha | Produktion: Iraqi Bodies

 

Stettin: Mo 22.10., 19 Uhr, Opera na Zamku, Große Bühne
Schwerin: Mi 24.10., 20 Uhr, Mecklenburgisches Staatstheater, Großes Haus

Greifswald: Sa 27.10., 19.30 Uhr, Theater Vorpommern, Großes Haus

 

Dauer: 45 min

 

Iraqi Bodies arbeiten stilistisch und methodisch entlang der Grenzen zwischen Bewegung und Gestik, Tanz und Physical Theatre. In Theorie und Methode orientieren sie sich an Antonin Artaud, Jerzy Grotowski, Eugenio Ionesco, Samuel Beckett. u.a. Indem sie durch und mit dem Körper vom Trauma des Lebens und von menschlichen Notlagen erzählen, hoffen sie Differenzen zu überwinden und stattdessen Szenen zu schaffen, die die allen Menschen gemeinsame Wirklichkeit zeigen. Dies ist eine poetische Wirklichkeit, die ihr Licht in der tiefsten Dunkelheit des Lebens findet. Die künstlerische Leitung liegt bei Anmar Taha und Josephine Gray.

Anmar Taha ist Absolvent des Fachbereichs Theater am Institut der Schönen Künste Bagdad (2005). 2009 gründete er, inzwischen nach Schweden emigriert, die Compagnie Iraqi Bodies. Anmar Taha ist Regisseur, Schauspieler und Licht Designer. Seine Stücke waren in den letzten elf Jahren bei Festivals in vielen europäischen und außereuropäischen Ländern sowie an zahlreichen Theatern in Schweden zu sehen.

Josephine Gray absolvierte die École International de Théatre Jacques Lecoq, Paris. Daneben hat sie einen Abschluss als B.A. und M.A. der Philosophischen Fakultät der Katholischen Universität Löwen in Belgien. Sie ist zuständig für Schauspiel, Szenisches Schreiben und Maskenbau.